Geburtsmodus für Risikoschwangerschaften Unser Ziel: die vaginale Geburt

Mehrlingsschwangerschaften

In der Filderklinik kommen regelmäßig Mehrlinge auf die Welt. Dank unserer umfassenden Erfahrung und Expertise wird ein großer Teil dieser Kinder vaginal entbunden. 

Nach unserer Einschätzung gibt es auch bei Mehrlingen keinen medizinischen Grund für einen Kaiserschnitt.

Sollte es während der Geburt zu Komplikationen kommen, steht jederzeit ein erfahrenes Team aus Geburtshelfern und Anästhesisten zur Verfügung, die einen Kaiserschnitt vornehmen können.

Gerne besprechen wir mit Ihnen bereits vor der Geburt all Ihre Fragen und erklären Ihnen, wie Sie sich mit unserer Unterstützung auf die Geburt vorbereiten können.

Beckenendlage

Bei der Beckenendlage, auch Steißlage genannt, sitzt das Kind im Beckenausgang der Mutter. Der Kopf des Kindes befindet sich ungefähr unterhalb des Rippenbogens. Die Steißlage kommt etwa bei fünf Prozent aller Kinder vor.

Auch bei der Beckenendlage ist eine vaginale Geburt möglich. Wir haben viel Erfahrung und besitzen das nötige Wissen, Sie und ihr Kind gesund durch die Geburt zu begleiten.

Sollte es während der Geburt  zu Komplikationen kommen, steht jederzeit ein erfahrenes Team aus Geburtshelfern und Anästhesisten zur Verfügung, die einen Kaiserschnitt vornehmen können.

Gerne besprechen wir in einem Vorgespräch die Geburt in Beckenendlage und erklären Ihnen den Geburtsablauf.

Kaiserschnitt

Die Filderklinik fördert die natürliche Geburt und hat eine der niedrigsten Kaiserschnittraten in Deutschland. Aktuell liegt sie bei 14,2 Prozent. Der bundesweite Durchschnitt beträgt 30 Prozent. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Kaiserschnittrate von zehn bis 15 Prozent.

Da die Sicherheit von Mutter und Kind an erster Stelle steht, gibt es einige medizinische Indikationen, bei denen ein Kaiserschnitt vorgenommen werden muss. Hierzu zählen unter anderem während der Geburt der Nabelschnurvorfall,  die Uterusruptur oder der Geburtsstillstand. Dank unserer modernen Ausstattung und dem routinierten Team aus Geburtshelfer, Anästhesisten und Kinderärzten  können in diesen Situationen die Kinder innerhalb von 5-6 Minuten geholt werden.

 Es gibt aber auch Indikationen oder persönliche Beweggründe, die einen Kaiserschnitt geplant oder auf Impuls notwendig machen können.

Gerne besprechen wir dies in einem Vorgespräch für einen Kaiserschnitt und legen gemeinsam mit Ihnen fest, wie das Kind auf die Welt kommen soll.

 doctor

Leitender Arzt

Dr. med.  Hauke  Schütt

Facharzt für

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gynäkologische Onkologie, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin; IBCLC

Geburtshilfe mit Neugeborenen-Intensivstation