Geburt Kompetente Unterstützung für den Geburtsverlauf

Kreißsaal

Innerhalb unseres geschützten Entbindungsbereiches finden sich vier Kreißsäle und sechs Vorbereitungsräume. Die Vorbereitungsräume sind da zum Ankommen der Gebärenden und ihrer Begleitung. Sie geben Raum, um gut in die Geburt und die Umgebung hinein zu finden. Bei fortgeschrittenem Geburtsverlauf ziehen wir mit Ihnen in einen der benachbarten Kreißsäle um. Die Kreißsäle sind in warmen und freundlichen Farben gestaltet, verfügen über ein Fenster mit Tageslicht und sind voll ausgestattet. Dazu zählen, neben einem Entbindungsbett, auch viele andere Hilfsmittel, um die verschiedenen Gebärpositionen zu unterstützen: Entbindungshocker, Bodenmatte, Pezziball oder ein Haltetuch (Geburtsseil). Wannen zur Entspannung und für eine Wassergeburt stehen ebenfalls zur Verfügung.

Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die vaginale Entbindung von Beckenendlagenkindern und Mehrlingen. Auch Frauen, die bei einer vorangegangen Geburt einmal oder mehrmals per Kaiserschnitt entbunden haben, ermöglichen wir eine vaginale Geburt.

Um die Privatsphäre der werdenden Eltern möglichst nicht zu stören, sind während des Geburtsverlaufes meist nur die betreuenden Hebammen im Kreißsaal anwesend. Physiologische Geburten werden von Hebammen geleitet, ein Arzt kann jederzeit hinzugezogen werden.

Bei der Geburt und allen Besonderheiten, kümmert sich bei Bedarf ein interdisziplinäres Team um Mutter und Kind.

Viele Frauen äußeren vor der Geburt Sorgen und Ängste vor den Schmerzen während der Entbindung. Wir nehmen diese Sorgen sehr ernst und versuchen gemeinsam Ihnen, durch die Anwesenheit und Unterstützung der Hebammen sowie durch verschiedene schmerzlindernde Positionen und Medikamente die Wehenschmerzen zu lindern. Auch die Hilfe und Unterstützung durch den Partner oder eine Begleitperson hilft vielen Frauen mit den Schmerzen zu Recht zu kommen. So können z.B. eine Rückenmassage oder Wärme helfen, sich  zwischen den Wehen zu entspannen und neue Kraft zu tanken. Vielen Frauen tut es auch gut, sich zu bewegen und das Becken kreisen zu lassen.

Periduralanästhesie (PDA)

Durch die Periduralanästhesie (PDA) kann über einen sehr dünnen  Katheter ein schmerzlinderndes Medikament rückenmarksnah appliziert werden. Der Katheter wird in den sogenannten Periduralraum zwischen Wirbel und Rückenmarkskanal gelegt. Der Rückenmarkskanal wird vom Schmerzmittel umspült und vermindert die Empfindung der Schmerzen. Die Wirkung setzt nach 15 bis 20 Minuten ein und kann bei Bedarf wiederholt werden. Sie können sich dabei weiterhin gut bewegen.

Spinalanästhesie

Für die Spinalanästhesie wird die harte Rückenmarkshaut mit einer dünnen Kanüle durchstochen und ein Schmerzmittel direkt in den Rückenmarkskanal verabreicht. Die betäubende und schmerzlindernde Wirkung tritt sofort ein. Die Spinalanästhesie wird von uns angewendet, wenn ein Kaiserschnitt notwendig ist und zuvor keine PDA gelegt wurde. Sie bleiben während des Kaiserschnittes wach und können Ihr Kind zusammen mit dem Partner als erstes kennenlernen.  

Gebärpositionen

Die Position der werdenden Mutter während der Wehen kann den Geburtsverlauf und das Schmerzempfinden stark beeinflussen. Wir unterstützen Sie darin, Ihre Gebärposition zu finden und bieten Ihnen die gängigen Möglichkeiten an. 

Aus dem Bereich der Integrativen Medizin stehen uns verschiedene Anwendungen und Medikamente zur Verfügung, um Sie während des Geburtsverlaufes zu unterstützen.

Mit rhythmischen Einreibungen beispielsweise lösen wir Verspannungen und lindern Schmerzen.  Hierzu werden ätherische Öle aus Eisenkraut, Nelken, Zimt und Ingwer verwendet.

Auch Öl-Dispersions-Bäder helfen vielen Frauen sich zu entspannen und wieder Kraft für den weiteren Geburtsverlauf zu tanken.

 doctor

Leitender Arzt

Dr. med.  Hauke  Schütt

Facharzt für

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Gynäkologische Onkologie, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin; IBCLC
Terminvereinbarung

Geburtshilfe mit Neugeborenen-Intensivstation

Download

download

Geburtshilfe

Download
download

Geburt und Stillen

Download
download

Hygiene-Maßnahmen

Download
download

Pflegegruppe für Mutter und Kind

Download