Zentrum für Adipositas- und metabolische Chirurgie Gemeinsam gegen das Übergewicht

Das Team des Adipositaszentrum begrüßt Sie.

Adipositas ist eine chronische Erkrankung, die die Betroffenen meist lebenslang begleitet.

Wir möchten Ihnen bei der langfristigen Gewichtsreduktion helfen. Ein multimodales Therapiekonzept umfasst die Themen Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie sowie ggf. eine chirurgische Behandlung.

Unser Ziel ist die Verbesserung Ihrer Lebensqualität, die Prävention oder Verbesserung ihrer Nebenerkrankungen. Schauen Sie sich gerne auf unseren Seiten um.

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg.

 

In unserem Adipositaszentrum beschäftigen wir uns mit allen Aspekten der Adipositas und der durch sie bedingten Erkrankungen.

Neben der Beratung und Begleitung von Adipositas-Patienten bieten wir moderne Verfahren der bariatrischen und metabolischen Chirurgie an.

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern gewährleisten wir eine intensive und individuelle Betreuung adipöser Patienten.

Unsere Adipositas und Refluxsprechstunde findet am Dienstag von 9 bis 13 Uhr sowie am Donnerstag von 13 bis 15 Uhr statt.

Telefonische Anmeldung: Sie erreichen uns von Montag bis Donnerstag von 8 bis 15 Uhr.
Außerhalb dieser Zeiten können Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen oder Sie schreiben uns eine E-Mail:

Telefonnummer: 0711 77 03 22 63
E-Mail: adipositas@filderklinik.de


Operationsverfahren

Es kommen verschiedene Operationsmethoden zur Gewichtsreduktion in Frage. Welche Operationsmethode für Sie jedoch in Frage kommt, sollte im Gespräch mit der Sie behandelnden Chirurgin/ dem Chirurgen in der Sprechstunde geklärt werden.

image

Hierbei wird ein Großteil des Magens entfernt, so dass nur noch ein schlauchförmiger Restmagen verbleibt.
Das Magenvolumen wird somit auf ca. 100 ml reduziert. Durch dieses Verfahren können nur noch sehr geringe Mengen an Nahrung aufgenommen werden und es tritt auch rasch ein Sättigungsgefühl ein.

image

Beim Magenbypass wird unterhalb des Mageneingangs ein kleiner Vormagen gebildet und ein Teil des Dünndarmes aus der normalen Nahrungspassage herausgenommen. Dadurch wird sowohl die Menge der Nahrung als auch die Aufnahme der Nahrung im Darm verringert. Nach der Operation ist eine lebenslange Einnahme von Vitaminpräparaten erforderlich.
Bei diesem Verfahren können nur noch sehr geringe Mengen an Nahrung aufgenommen werden und es tritt auch rasch ein Sättigungsgefühl ein. Auch kann der Roux-Y-Magenbypass zusätzlich mit einem Band versehen werden, um langfristig zu einer stabileren Gewichtsabnahme beizutragen und/ oder ein Dumpingproblem zu verbessern.

image

Hierbei handelt es sich um eine Bypassvariante. Der Vormagen ist hier etwas größer als beim klassischen Bypass. Im Gegensatz zu letzterem wird der Dünndarm nicht durchtrennt, sondern ca. zwei Meter hinter dem Ende des Zwölffingerdarms mit dem Vormagen verbunden. Auch hier ist eine lebenslange Einnahme von Vitaminpräparaten notwendig.

image

Die SADI-S Operation ist eine vereinfachte Variante der Biliopankreatischen Diversion mit Duodenalem Switsch (BPD-DS). Der Vorteil gegebüber dem BPD-DS liegt darin, dass es weiniger Komplikationen und auch weniger unangenehme Folgen im Verlauf auftreten. Hier wird zuerst ein Schlauchmagen gebildet und der Magen direkt nach dem Magenpförtner durchtrennt. Der direkt dahinter liegende Zwölffingerdarm wird  anschließend mit dem Dünndarm verbunden. Dieses OP-Verfahren dient auch als sehr gut als Revisionsoperation nach Sleeve-Resektion geeignet, wenn die Gewichtsreduktion nicht ausreichend ist und ggf. noch Diabetes Typ II vorliegt.

image

Der SASI-Operationsmethode ist ein neueres  Verfahren in der bariatrisch/metabolischen Chrirugie. Bei diesem Verfahren wird ein Schlauchmagen mit einem Omega-Loop-Bypass kombiniert.
Dieses Verfahren wird als  als eine weitere therapeutische Option bei Refluxbeschwerden und auch bei Patienten mit Diabetes mellitus eingesetzt.

 

Als Zentrum für Adipositas- und Metabolische Chirurgie mit langjähriger Expertise führen wir das gesamte Spektrum an Revisions- und Umwandlungsoperationen bei uns durch.

Wir führen Umwandlungsoperationen (Redo-Eingriffe) bei  einem unzureichenden Gewichtsverlust,  bei einer deutlichen erneuten Gewichtszunahme oder bei  unzureichendem metabolischem Effekt (z.B. Wiederauftreten von Diabetes mellitus) durch. Auch werden Umwandlungsoperationen bei persistierendem Sodbrennen nach bariatrischer Operation durchgeführt.

  • Bandverstärkter Schlauchmagen (Banded Sleeve-Gastrektomie)
  • Bandverstärkter Magenbypass (Banded Gastric-Bypass)
  • Bipartitionen


Informationen rund um die Operation

Sie werden in der Regel am Morgen der Operation um 06:45 Uhr auf Station aufgenommen. In der Regel bleiben Sie 3-4 Nächte bei uns, vorausgesetzt es kommt zu einem normalen Verlauf.

  • Der Patient muss eine besondere Ernährung einhalten und Multivitamine einnehmen. Auf eine ausreichende Eiweißzufuhr mind. 60g Eiweiß täglich muss zwingend geachtet werden, sonst kommt es aufgrund der schnellen Gewichtsreduktion zu einem ausgeprägten Muskelschwund. Hier haben sich Eiweißshakes mit einem hohen Eiweißanteil (80g Eiweiß auf 100g) unterstützend bewährt. Wir beraten Sie gerne.
  • Nach einer Adipositas- und metabolischen Operation sollten lebenslänglich Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden
  • Ein Magenschutz sollte für 6 Wochen eingenommen werden: PPI 40 mg 0-0-1
  • Sollten Sie kurzfristig oder langfristig NSAR wie z.B. Ibuprofen oder Diclofenac einnehmen müssen, sollte der Magenschutz ebenfalls wieder begonnen werden.

Sie werden direkt nach der Operation aufstehen, zuerst mit Hilfe, dann bei stabilen Kreislaufverhältnissen eigenständig. Normale körperliche Betätigung (Spazierengehen etc.) ist möglich und gewünscht.

Drei Wochen nach der Operation kann mit leichtem Sport begonnen werden. Ziel sind mind. 3 Stunden körperlicher Aktivität pro Woche, kombiniert Kraft- und Ausdauertraining.

 doctor

Oberärztin Chirurgie

Dr.  Jessica  Lange

Fachärztin für

  • Visceralchirurgie
  • Spezielle Visceralchirurgie