Ernährungstipps für Krebspatienten Was hilft gegen Übelkeit, Durchfall und Co.?

Viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass die Ernährung einen wesentlich größeren Einfluss auf Krebsentstehung und den Krankheitsverlauf hat als früher angenommen. In der Filderklinik beraten speziell ausgebildete Ernährungsberaterinnen über alle Fragen, die mit einer gesunden Ernährung zusammenhängen sowie über Kostformen, die bei Krebs besonders günstig sind. So kann die Ernährung zum Beispiel helfen, besser mit eventuell auftretenden Nebenwirkungen der Krebstherapie zurechtzukommen. Diätassistentin Sabine Koch gibt Tipps.

Worauf sollten Patienten achten, die zum Beispiel während einer Chemotherapie unter Übelkeit und Erbrechen leiden?

Die Mahlzeiten sollten eher aroma-arm sein. Stark duftende Speisen mit Gewürzen sowie salzige, süße und fettige Speisen verstärken bei vielen Menschen die Übelkeit. Denn sie sind schlecht verträglich. Wenn es möglich ist, dann sollten die Patienten nicht selbst kochen. Denn der intensive Geruch nach Essen kann die Übelkeit noch verstärken. Nach dem Kochen und Essen sollte die Wohnung gut gelüftet werden, damit sich der Essensgeruch nicht festsetzt und das Unwohlsein verstärkt. Ätherische Öle wie Lavendel oder Anis erfrischen den Raum und helfen zusätzlich gegen die Übelkeit.

Welche Lebensmittel sind bei Übelkeit gut verträglich?

Gut geeignet bei Übelkeit sind dünne Suppen, Gemüsebrühe sowie Getreidebreie. Dafür kann man Haferflocken, geschrotete Hirse oder Hirseflocken, Gerstenflocken oder geschrotete Gerste verwenden. Leichte Speisen wie Müsli, Obstsalat oder Kompott werden von unseren Patienten auch gut vertragen. Damit der Geruch nicht noch die Übelkeit verstärkt, kann man die Speisen etwas abkühlen lassen.

Worauf muss man bei Erbrechen achten? Was kann Linderung verschaffen?

Besonders wichtig, ist die Flüssigkeitszufuhr. Durch häufiges Erbrechen verliert der Körper viel Flüssigkeit. Dieser Verlust kann Kreislaufbeschwerden, Schwindel und weitere Übelkeit hervorrufen. Ich empfehle meinen Patienten, Teezubereitungen aus Ingwer, Fenchel, Kamille, Melisse oder Pfefferminze zu trinken. In kleinen Schlucken getrunken können die Tees die Beschwerden lindern. Nach dem Erbrechen hilft Mundhygiene, damit man sich etwas besser fühlt. Auch frische Luft hilft. Wann immer man sich gut genug fühlt, kann man einen leichten Spaziergang machen. Vielen Betroffenen hilft es auch, Salbei- oder Ingwerbonbons zu lutschen

Übelkeit und Erbrechen führen häufig zu Appetitlosigkeit. Was kann man tun, um den Appetit anzuregen?

Bittertees aus Schargarbe, Wermut oder Tausendgüldenkraut wirken schluckweise getrunken, appetitanregend. Eine halbe Tasse reicht oft schon aus. Wer den bitteren Geschmack nicht mag, kann es auch mit milchsauren Getränken wie Brottrunk oder milchsauren Gemüsesäften probieren. Betroffene sollten versuchen, nicht alleine zu essen. Denn die Ablenkung durch ein Gespräch kann helfen. Wenn das mal nicht möglich ist, kann man sich durch Musik oder fernsehen beim Essen ablenken. Mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag belasten den Verdauungstrakt zudem weniger als drei große. Vergessen darf man auch nicht, dass das Auge mitisst. Den Tisch also schön zu decken und die Speisen appetitlich anzurichten, ist ein guter Tipp.

Was können Krebspatienten gegen Durchfall tun?

Indischer Flohsamen und Leinsamen können mit ein wenig Wasser eingenommen werden. Sie quellen im Darm, binden so Wasser und dicken den Stuhl ein. Über herzhafte Speisen kann man etwas Muskatnuss reiben. Muskatnuss verlangsamt den Abtransport der Speisen aus dem Magen in den Darm.

Welche Lebensmittel helfen, den Durchfall zu lindern?

Um den Durchfall zu lindern, sind stopfende Lebensmittel wie Bananen, Rosinen, getrocknete Heidelbeeren, Kakao, dunkele Schokolade gut geeignet. Die Trockenfrüchte aber bitte nur mit wenig Wasser essen; sonst wirken sie abführend. Auch der Verzehr von Reiswaffeln, Salzstangen, Haferschleim, gekochten Kartoffeln oder Karotten sowie fein geriebener Apfel helfen, Durchfall zu stoppen.

Und was sollte man bei Durchfall besser nicht essen?

Milch, Kaffee, Alkohol und Zuckeraustauschstoffe wie Süßstoff verstärken die Symptome und reizen den Magen-Darm-Trakt. Das gilt auch für kalte Getränke.

Bei Durchfall ist die Flüssigkeitszufuhr sehr wichtig. Haben Sie Tipps, welche Getränke gut tun?

Schwarz- und Grüntee wirken Durchfällen entgegen. Ein Tee aus Ingwer beruhigt die Schleimhaut von Magen und Darm. Zudem hilft der Ingwertee gegen Übelkeit. Bei akutem Durchfall kann man sich zudem zuhause eine Elektrolytlösung zubereiten. Dafür gibt man in einen halben Liter Wasser einen halben Teelöffel Salz und fünf Teelöffel Traubenzucker. Abschmecken kann man die Mischung dann mit etwas Fruchtsaft.

Mundschleimhautentzündungen können als Nebenwirkung von Chemo- und Strahlentherapie auftreten. Was muss man bei der Mundhygiene beachten?

Wenn möglich, sollten sich die Patienten nach jeder Mahlzeit die Zähne putzen. Ich rate, eine Zahnbürste mit weichen Borsten und eine milde Zahncreme ohne Menthol oder für Kinder zu verwenden. Mundspülungen mit kaltem Salbei- oder Ringelblumentee wirken entzündungshemmend und antibakteriell.

Haben Sie Tipps, was zu tun ist, wenn die Schleimhäute trocken sind?

Viel trinken, verhindert ein austrocken der Schleimhäute. Viele Patienten erzählen, dass ihnen auch das Lutschen von Eiswürfeln hilft. Zudem gibt es Speichelersatzflüssigkeit in Apotheken.

Gibt es bei der Ernährung etwas zu beachten?

Um die vorgeschädigte Schleimhaut nicht noch mehr zu reizen und Schmerzen zu verstärken, meidet man besser saure, scharfe, sehr kalte und heiße Speisen. Alkohol und Rauchen reizen die Schleimhäute zusätzlich und verzögen den Heilungsprozess.

Weiter informieren

Ansprechpartner

 doctor

Ärztlicher Direktor, Leitender Arzt

Dr. med.  Stefan  Hiller

Fon 0711. 7703 1171

Fax 0711. 7703 1180

Weitere Informationen zum Thema Krebs finden Sie auf den Seiten des Zentrums für Integrative Onkologie und der Abteilung Frauenheilkunde
 

Zu den Fachgebieten