Kunsttherapie

Malen/Plastizieren

"Die Kunst gibt nicht sichtbares wieder, sondern macht unsichtbares sichtbar."

Diesen Satz von Paul Klee kann man kurz und knapp, als Beschreibung der Prozesse in der Kunsttherapie nehmen.

Dabei ist vor allem wichtig, dass für den/die Patient/en selbst etwas bislang "unsichtbares" eventuell unbewusstes sichtbar wird, oft auch etwas unbenennbares, das aus sehr verschiedenen inneren Ebenen auftauchen kann.

Dies können allgemeine Phänomene sein, aber auch konkrete Szenen. Immer teilen sie etwas mit. Als Therapeuten leisten wir quasi" Übersetzungsarbeit", behutsam und respektvoll, immer die Würde des Patienten im Mittelpunkt.

Mit den Patienten zusammen entwickeln wir einen individuellen Weg der anstehenden Verarbeitung od. Veränderung , oft als Vorgang des Übens. Immer sind die Prozesse eingebettet in die Begleitung des Gesamt-Behandler-Teams. Künstlerische Vorbildung oder Begabung spielen dabei keine Rolle.

Therapien der Anthroposophischen Medizin