Heileurythmie

Heileurythmie ist eine Bewegungstherapie, die sich gezielt an den ganzen Menschen wendet. Was die Sprachorganisation (Kehlkopf, Atmung, Sprachwerkzeuge) beim Aussprechen vollführt, wird in der Heileurythmie vom gesamten Bewegungsorganismus des Menschen aufgegriffen und mit der ganzen Gestalt in Bewegung umgesetzt. Denn wie sich in Mimik und Gestik unsere inneren Empfindungen nach außen hin darstellen, wirkt umgekehrt jede Bewegung von außen nach innen. Je nach Bewegungs- bzw. Lautqualität steht jede Bewegung in einer bestimmten Wirkungsbeziehung zu den Vorgängen unseres Organismus. Durch regelmäßiges, gezieltes Üben bestimmter Bewegungsqualitäten bzw. Bewegungsabläufe, kann somit intensiv auf den gesamten menschlichen Organismus bis in einzelne Organe und Organsysteme eingewirkt werden. Im Rahmen der anthroposophischen Medizin wird die Heileurythmie gemäß ärztlicher Diagnose individuell wie ein Medikament angewendet. Der Patient entwickelt hierbei eine aktive Rolle. Er ist nicht passiv Behandelter, sondern gestaltet seinen Heilungsprozess aktiv mit.

Die Heileurythmie wird bei akuten und chronischen, körperlichen, psychosomatischen und seelischen Erkrankungen eingesetzt. Sie ist auch im Sitzen oder Liegen möglich, auch mit schwerstkranken oder intensivmedizinisch behandelten Patienten.

Therapien der Anthroposophischen Medizin