Dr. med. Stefan Hiller Leitender Arzt, Zentrum für Integrative Onkologie und Palliativmedizin, Ärztlicher Direktor

Hochschulbildung/Promotion

1982-1988          
Studium der Humanmedizin an den Universitäten Göttingen und Würzburg
Praktisches Jahr, Bürgerhospital Stuttgart

05/1988
Approbation

10/1989
Promotion an der Universität Würzburg, Prof. Dr. med. I. O. Auer
Thema: Darmpermeabilitätsveränderungen bei Patienten mit chron.-entzündlichen Darmerkrankungen und bei Patienten mit CP unter NSAR-Therapie

Beruflicher Werdegang

1988-1990
Die Filderklinik, Filderstadt, Assistenzarzt Innere Abteilung

1990-1998
Bürgerhospital Stuttgart
1990-1995: Assistenzarzt Medizinische Klinik I
Seit 05/1995: Facharzt für Innere Medizin
12/1998: Oberarzt Medizinische Klinik I

1999-2011
Katharinenhospital Stuttgart
Ab 04/1999: Oberarzt Zentrum Innere Medizin, Klinik für Onkologie
01/2000: Anerkennung Zusatzbezeichnung Hämatologie/Onkologie
04/2004: DEGUM- Ausbilder für das Gebiet Innere Medizin, Teilnahme / Betreuung mehrerer klinischer Studien
10/2005: KV Ermächtigung für Onkologie
12/2007: QMB- Qualifikation
01/2008: Koordinator Darmzentrum/ Leiter der interdisziplinären Tumorkonferenz Klinikum Stuttgart

Seit 07/2011                      
Die Filderklinik,  Filderstadt, Leitender Arzt des Zentrum Integrative Onkologie
02/2012: Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
09/2020: Ärztlicher Direktor

Weiterbildungsbefugnis

  • DEGUM 2 Ausbilder Innere Medizin
  • 36 Monate Innere Medizin, 24 Monate Facharztweiterbildung Innere Medizin
  • 24 Monate Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie
  • 12 Monate Palliativmedizin

Mitgliedschaften

  • DGHO
  • DKG
  • DEGUM
  • GAÄD

Publikationen (Auszug)

  • NSAR erhöhen die Darmpermeabilität, DMW 1987; 112 ( 26 )
  • Carbo/Taxol bei Kopf/Hals Tumoren, JCO 2004; Vol. 22; No14 S                               
  • Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin, Kapitel B12 KopfHals Tumore. 2008 und 2012
  • Therapieempfehlungen des Südwestdeutschen Tumorzentrums Tübingen, (Kolon-Ca 2009; Ösophagus/ Magen-Ca 2009; Lymphome 2006 )
  • Leitlinien OSP Stuttgart