Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. OK

keyvisual keyvisual

Auftaktveranstaltung der Fortbildungsreihe integrative Pädiatrie

Am 29.04.2015 fand ein Symposium zur „Psychosomatik in der Pädiatrie“ statt. Es war die Auftaktveranstaltung einer geplanten Fortbildungsreihe „integrative Pädiatrie“, die in der Filderklinik neu etabliert wurde. Es waren alle einweisenden Kinder- und Jugendärzte und Allgemeinärzte, Kolleginnen und Kollegen der umliegenden Kliniken und die Mitarbeiter der Filderklinik geladen. Der Festsaal füllte sich mit über 70 Teilnehmern, die alle eine gute Stimmung mitbrachten.

Vier Fachvorträge wurden gehalten:
Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Initiator und leitenden Arzt Dr. Markus Krüger. Es folgte ein Vortrag von Oberarzt Prof. Dr. David Martin zu dem Thema: „Psychosomatische Aspekte in der Kinder- und Jugendmedizin“. Nach einer Punkt- und Umkreis-Betrachtung stellte er drei psychosomatische Fälle aus dem Klinikalltag vor. Dipl. Psych. Bela Bartus schloss Betrachtungen zur somato-psychischen Behandlung bei chronischen Erkrankungen an und stellte unseren Schwerpunkt der Psycho-Diabetologie mit unserem innovativen Behandlungskonzept und den Behandlungsergebnissen aus 2014 vor. Nach einer munteren Kaffeepause sprach Oberarzt Dr. Karl-Heiz Ruckgaber aus seiner über 30-jährigen Therapieerfahrung und stellte sein „Ganzheitliches Therapiekonzept für Essstörungen bei Jugendlichen“ vor und berichtete von den guten Studienergebnissen der Station Kuckucksnest. Boris Krause, leitender Arzt der Psychosomatik für Erwachsene rundete den Tag mit einem Fallbericht aus unserer Familienpsychosomatik ab, wobei die Einzigartigkeit und der Modellcharakter der guten Kooperation und gemeinsamen Familienbehandlung zwischen Erwachsenenpsychosomatik und Kinder- und Jugendmedizin deutlich wurde.

Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung mit sehr guter Resonanz. Die Fortsetzung der Fortbildungsreihe ist in lockerer Folge von ein bis zwei Veranstaltungen pro Jahr zur integrativen Pädiatrie geplant.